Willy-Brand-Medaille für Heinz Heinsen und Ulrich Klann

 

Ahlhorn. Eine besondere Ehrung gab es am Freitagabend für Heinz Heinsen und Ulrich Klann. SPD-Ortsvereinsvorsitzender Arne Koopmann überreichte ihnen im „Alten Posthaus“ die Willy-Brand-Medaille und bekundete dabei seinen großen Respekt vor der Leistung der beiden: „Wir sind froh, dass wir Jungen euch immer um Rat fragen können und sagen dafür herzlichen Dank.

Mit der selten vergebenen Auszeichnung ehrt die SPD Mitglieder, die sich in besonderer Weise um die Sozialdemokratie verdient gemacht haben.

Die Laudatio hielten zwei alte Weggefährten der Großenknetener „SPD-Urgesteine“:

Kreistagsvorsitzender Helmut Hinrichs erinnerte an die 70er Jahre, als Heinz Heinsen sich für Kommunalpolitik interessierte und in die SPD eintrat. Inzwischen ist Heinsen 40 Jahre im Gemeinderat. War zehn Jahre Fraktionsvorsitzender, über elf Jahre ehrenamtlicher Bürgermeister und die gleiche Zeit Ratsvorsitzender - und gleichzeitig 30 Jahre im Kreistag.

Zum Vorteil der Gemeinde knüpfte Heinsen viele Kontakte mit Landes- und Bundespolitikern. Die lange Liste reichte über NRW-Ministerpräsident Johannes Rau bis zum Vieraugen-Gespräch mit Helmut Schmidt.

In der Kirche engagiert sich Heinsen von der eigenen Kirchengemeinde bis zur Synode der EKD. Hinrichs vergaß auch nicht den Einsatz für den Sport vom TSV Großenkneten bis zur Sportförderung durch Gemeinde und Kreistag.

Hinrichs lobte die Verlässlichkeit, Ehrlichkeit und Gradlinigkeit von Heinz Heinsen: „Mit kleinen oder großen Anliegen oder Sorgen – unabhängig von Rang und Namen – kann jeder zu Dir kommen. Du kümmerst Dich, machst keine falschen Versprechungen; hilfst aber wo Hilfe möglich ist. In vierzig Jahren ehrenamtlicher Arbeit in Partei, Kommune, Kirche und Gesellschaft hast Du Dir die Willy-Brandt-Medaille im wahrsten Sinne des Wortes „erarbeitet“ und Dich um die SPD verdient gemacht.“

Bold von der Medaillen-Verleihung

Das Foto zeigt von links: Hermann Bokelmann, Bezirksvorsitzender der AG 60plus, Arne Koopmann, Vorsitzender der SPD Großenkneten, Helmut Klann, Susanne Mittag, SPD-Bundestagskandidatin, Heinz Heinsen, Landtagskandidat MdL Axel Brammer und Helmut Hinrichs.

Das vielfache Engagement von Ulrich Klann in Partei, Kommunalpolitik und Gesellschaft bezeichnete Hermann Bokelmann, Vorsitzender von SPD-60plus, als vorbildlich. Nach seinem SPD-Eintritt 1966 wurde Klann bereits 1967 Kassierer im Ortsverein. Von 1986 bis 2000 war er Vorsitzender. Von 1970 an war Klann 36 Jahre im Gemeinderat, bis er 2006 nicht wieder kandidierte. Dem Kreistag gehörte er von 1986 bis 2001 an.

Bei der AWO war Klann 20 Jahre im Kreisvorstand und leitet jetzt noch den Ortsverband.
Im Kreisvorstand von SPD-60plus ist Klann seit 13 Jahren Beisitzer. „Er sitzt nicht nur dabei, sondern setzt sich ein. Bei unseren Aktionen in Wildeshausen ist Uli immer dabei. Für kommenden Mittwoch hat er in Großenkneten schon den Stand vorm EDEKA-Markt für unsere Aktion „Wählen gehen“ vorbereitet,“ lobte Bokelmann.

Er dankte Klann mit den Worten: Uli, Du bist in der 150 Jahre alten SPD fast 50 Jahre Mitglied. Auf der Rückseite der Willy-Brandt-Medaille sind die Grundwerte der SPD eingedruckt: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Dafür hast Du Dich immer eingesetzt. Mit Heinz Heinsen hast Du einen großen Teil der Geschichte des SPD Ortsvereins Großenkneten geprägt.“ Beide Laudatoren hatte die zweite Vorsitzende, Kerstin Schnitger-Jebing für die Veranstaltung gewinnen können. Es hat mir sehr viel Freunde bereitet, für Heinz und Uli diese Veranstaltung planen und durchführen zu dürfen, sagte Schnitger-Jebing. Sie hatte die Veranstaltung vorbereitet und für den richtigen Rahmen gesorgt.

Zum Schluss versprach Ulrich Klann: „Ich werde weiter aktiv dabei sein.“ Heinz Heinsen wünschte: „Möge uns das 21 Jahrhundert mehr an Frieden, Demokratie und Beachtung der Menschenrechte bringen, als das letzte.“

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.